Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

 

UnterbezirkEröffnung der Verbraucherzentrale in Witten

Veröffentlicht am 04.05.2015

 

UnterbezirkSolidarpakt "Ennepe-Ruhr"

. Eine „neue Qualität der interkommunalen Zusammenarbeit“ soll nach den Worten von Landratskandidat Olaf Schade „einen wichtigen Beitrag zur kommunalen Handlungsfähigkeit“ leisten. Er mache sich keine Illusionen, dass „wir uns am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen“, sagte der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, der Land und Bund in der Verantwortung sieht, „durch eine ausreichende Finanzausstattung die kommunale Selbstverwaltung auch finanziell zu ermöglichen“. Aber über die Finanzfragen hinaus gehe es auch um die Qualität kommunaler Leistungen und die Zukunftsfähigkeit der Region. „Wir sind nicht nur Bittsteller.“

Der ganze Artikel ist zu lesen unter http://www.en-spd.de

Veröffentlicht am 21.04.2015

 

UnterbezirkOlaf Schade wird gemeinsamer Landratskandidat von SPD und Grünen im Ennepe Ruhr Kreis

Die Parteiversammlungen von SPD und Bündnis 90/ Die Grünen, die am Samstag, den 7. Februar im Haus Witten stattfanden, haben Olaf Schade zum gemeinsamen Kandidaten für die Landratswahl im Ennepe-Ruhr-Kreis aufgestellt.

Der 46-jährige Hattinger Jurist gehört bereits seit 1994 der SPD-Kreistagsfraktion in Schwelm an, seit 2010 ist er auch ihr Vorsitzender.  Olaf Schade soll Dr. Arnim Brux nachfolgen, der den Ennepe-Ruhr-Kreis seit 2002 als Landrat vertritt und aus Altersgründen bei der Wahl im September dieses Jahres nicht mehr antritt.

weiter ->

Veröffentlicht am 09.02.2015

 

UnterbezirkOffensiv gegen Nazis vorgehen

Der Vorstand des SPD-Unterbezirks Ennepe-Ruhr hat sich in seiner Sitzung am 17. Juni mit der Frage befasst, wie sich die SPD im Kreis zu Aktivitäten von Nazis verhält. Dazu fasste der UB-Vorstand folgenden einstimmigen Beschluss:

„Die SPD im Unterbezirk Ennepe-Ruhr wird allen Aktivitäten von Naziparteien wie z.B. der NPD offensiv entgegentreten. Gegen die demokratiefeindlichen, antisemitischen und rassistischen Parolen von Nazis hilft nur das öffentliche Auftreten aller demokratischen Parteien und Vereinigungen. Den Nazis darf in der Öffentlichkeit kein Zentimeter Raum gegeben werden. Wir bekräftigen unsere Forderung nach dem Verbot der NPD.

Wir erinnern an unseren Beschluss zum Kreiswahlprogramm, in dem es heißt: „Demokratie lebt vom produktivem Streit um die besten Lösungen. Politik lebt aber auch von dem Konsens der Demokraten, die Würde aller Menschen zu achten und zu schützen und niemanden wegen seines Geschlechts, seiner Heimat und Herkunft (…) zu benachteiligen. Nazis lehnen diese im Grundgesetz verankerte Gleichheit der Menschen ab. Es ist daher unerträglich, dass ein Vertreter der NPD Sitz und Stimme im Kreistag hat“.

Wir fordern alle Bürgerinnen und Bürger auf, bei den kommenden Wahlen der NPD keine Stimme zu geben.“

Der UB-Vorsitzende Dr. Dietmar Köster betonte weiter: „Wir müssen den Anfängen wehren! Überall wo Nazis auftauchen, werden Sozialdemokraten im Ennepe-Ruhr-Kreis nicht weggucken, sondern eindeutig in der Öffentlichkeit Position beziehen.“

Veröffentlicht am 21.06.2009

 

UnterbezirkEN-SPD beschließt Programm für die Wahl des Kreistags

Einstimmig hat ein Parteitag des SPD Unterbezirks Ennepe-Ruhr am 31. Januar das Programm für die in diesem Jahr stattfindende Wahl des Kreistags beschlossen. Mit ihrem Wahlprogramm verpflichtet sich die EN-SPD mit den Möglichkeiten der Kreispolitik Initiativen zu entwickeln, deren Ziel der Erhalt und die Verbesserung der sozialen Sicherheit der Menschen im Ennepe-Ruhr-Kreis ist. Mit ihrem Programm, ihrem Landratskandidaten Dr. Arnim Brux und ihren Kandidatinnen und Kandidaten in den Kreiswahlbezirken ist die EN-SPD bestens auf die Kreistagswahl vorbereitet.

Veröffentlicht am 02.02.2009